Weihnachtsstern

Pflegeanleitung:

Als Kurztagpflanzen entwickeln Weihnachtssterne nur dann Blüten und farbige Hochblätter, wenn über einen Zeitraum von mindestens 50 Tagen wenigstens 12 Stunden pro Tag Dunkelheit herrscht. In unseren Breitengraden beginnt der natürliche Kurztag um den 5. Oktober. Vor Ende November stehen daher keine Weihnachtssterne zur Verfügung, die unter natürlichen Lichtverhältnissen herangewachsen sind.

Da die Verkaufssaison jedoch bereits Ende Oktober beginnt (und manchmal sogar noch früher), wird die Tageslänge in den meisten Produktionsbetrieben künstlich gesteuert. Circa sieben bis neun Wochen vor dem angestrebten Verkaufstermin beginnt dort die Verdunkelungsphase mit Hilfe von schwarzer Folie und Zeitschaltuhren. So stehen dem Fachhandel bereits frühzeitig die ersten Weihnachtssterne zur Verfügung.

Pflegetipps:
Damit Ihnen Ihr Weihnachtsstern solange wie möglich erhalten bleibt, sollten Sie ihn entsprechend pflegen. Hier finden Sie hilfreiche Tipps zur Pflege des beliebten Weihnachts-Klassikers.

Standort:
Der Weihnachtsstern bevorzugt einen sehr hellen Standort. Allerdings sollte er nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Sollte die ursprünglich in Mexiko beheimatete Pflanze ihre Blätter fallen lassen, kann dies ein Indiz für Kälte oder Zugluft sein. Eine Raumtemperatur von 15 bis 22 Grad Celsius ist optimal für die Pflanze.

Gießen:
Der Weihnachtsstern benötigt nur wenig Wasser. Das Substrat sollte immer nur leicht feucht sein. Häufigster Pflegefehler ist zu üppiges und zu reichliches Gießen. Insbesondere vertragen Weihnachtssterne keine Staunässe. Gelb verfärbte Blätter und im schlimmsten Fall ein Absterben der Pflanze können die Folge sein.

Temperatur:
Während der Blüte sollten die Temperatur zwischen 15 und 22°C liegen. Bei zu hohen Temperaturen und zu wenig Licht vergeilt die Pflanze und bekommt gelbe Blätter.